KHz oder MHz
Kilohertz : tausend Zyklen pro Sekunde (KHz) Megahertz: eine Million Zyklen pro Sekunde (MHz)
Jetzt muss man wissen das die IP-M mit 125 KHz arbeitet und die IP-S mit 4 MHz Das bedeutet die IP-M gibt 125 x 1000 = 125000 Impulse je Sekunde aus Die IP-S arbeitet mit 4 MHz = 4 x 1.000.000 = 4.000.000 Impulse je Sekunde aus. Wer also mit Schrittmotoren arbeitet und mit einer Auflösung von 10000
500 Umdrehungen x 10000 Impulse = 5.000.000 in der Minute / 60 = 83.333,33333 Impulse je Sekunde. Wer also den Motor bei gleicher Auflösung mit 1000 Umdrehungen arbeiten lassen möchte benötigt 166.666 Impulse pro Minute was die IP-M nicht schafft. Die IP-S hingegen schon. Die Lösung wäre die Drehzahl zu reduzieren oder die Auflösung geringer einstellen. Nun sieht man das die Auflösung direkt mit der Drehzahl und der Verwendeten Steuerung zusammen hängt.
Ein Schrittmotor hat in der Normalversion einen Schrittwinkel von 1,8 Grad. Wir benötigen also 200 Impulse je Motorumdrehung. Stellen Sie sich einfach ein Zahnrad mit 200 Zähnen vor. Wenn wir mit Mikroschritten arbeiten erzeugen wir elektrotechnisch weitere "Zähne" zwischen den eigentlichen Zähnen.
Je mehr "Zähne" um so mehr Impulse müssen wir ausgeben, aber die Maschine wird auch genauer. Denn wenn der Motor mit 200 Impulsen direkt an einer Spindel mit 5 mm Steigung verbaut wurde. Dann sind die 200 Schritt für 5 mm Weg zuständig. Teilen wir die die Strecke durch die 200 haben wir eine Auflösung von 0,025 mm je Schritt. Was viel zu grob wäre für eine CNC-Maschine.
Copy link